NC009 – Amateurfunkamateur

Länge: 01:40:29
Veröffentlicht von arduina unter CC BY 3.0.

Die Amateurfunker! Ein bisschen so wie Piloten. Sie sind theoretisch immer mit am Start, aber so richtig weiß man auch nicht was das jetzt soll und wofür die eigentlich bezahlt werden. Amateurfunker werden natürlich nicht bezahlt, aber eigentlich kennt jeder und jede irgendjemanden, der schonmal als Kind gefunkt hat – nur weiß man nie so recht, was das heißt. Laufen die mit Antennen rum? Drehen sie den ganzen Tag an diesem schwarzen Ding das ein ohrenbetäubendes Rauschen von sich gibt? Hören sie Klassik Radio? Hören sie ab? Hören sie zu oder labern sie den ganzen Tag über Obstbaumschnitt?

Wir bringen Licht ins Dunkel! Dazu hab ich mich selber bei Pylon eingeladen, einem hoch geschätzten Funkamateur und absoluten Experten auf diesem Gebiet. Er erklärt uns, was das überhaupt bedeutet, Funkamateur zu sein (nicht zu verwechseln mit Amateurfunker), was man dafür alles können muss, wie die Technik funktioniert und wie sie entstanden ist. Außerdem gibt uns Pylon ein paar Tips, wie man selber auch Funken lernen kann und wieso sich das definitiv lohnt!

Disclaimer: Achtung, hier wird’s teilweise ganz schön…wie soll ich sagen, technisch. Aber keine Panik, wenn ihr nicht alles auf Anhieb versteht, ich hab zwischendurch auch nix mehr verstanden und mit einem glasigen Blick ins Leere gestarrt, aber das hört man ja zum Glück nicht. Aber das macht überhaupt nichts, selbst wenn ihr nur die Hälfte versteht, habt ihr schon eine Menge gelernt!

Pylons Wackelaugen-Gerät:

3 Gedanken zu “NC009 – Amateurfunkamateur

Hinterlasse einen Kommentar zu jke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>